Meine KI tobt sich im Garten aus

Meine KI hat heute einen eigenen Sandkasten bekommen und beginnt prompt, Salat zu ziehen.

Ich habe keinen grünen Daumen. Vor ein paar Wochen habe ich mir das Ikea Hydrokultur Set Växer zugelegt. Das hightech Minibeet aus Plastik mit spezieller Beleuchtung und allem Schnickschnack ist für etwas über 50 € zu haben, wenn man wie ich brav alles mitnimmt, was die Ikea Vorturnerin vorschlägt. Ich möchte mir schließlich nicht nachsagen lassen, am falschen Ende gespart zu haben, wenn es mit meinen Salatphantasien nicht klappt. Es kam dennoch, wie es kommen musste: Nach einem Tag zeigte sich das Wunder, Keime schossen aus den Körnern, winzige Triebe reckten sich dem optimierten LED Licht entgegen. Doch schon nach wenigen Tagen vergaß ich, Wasser nachzufüllen. Stunden später waren die winzigen Pflänzchen in sich zusammengeschrumpelt und hatten ihr junges Leben ausgehaucht. Ich sagte es Eingangs: Ich habe keinen grünen Daumen.

Meine KI bekommt einen Garten

Da ich so offenkundig versagt hatte und der Plastik-Trümmer als Mahnmal meiner geplatzten Selbstversorger Träume mitsamt der verendeten Pflänzchen auf meinem Schreibtisch stand, wartete ich pietätvoll bis auch der letzte Rest Wasser verdunstet war und nahm das Set mit in unser IoT Labor. Unsere künstliche Intelligenz muss sich täglich mit Maschinendaten aus Wirtschaft und Industrie herumschlagen, da wird es Zeit dass sie mal etwas Spielzeug bekommt.

Damit die KI auch etwas damit anfangen kann, damit es überhaupt in den Wahrnehmungsbereich ihre Existenz kommen kann, müssen wir digitale Brücken zwischen der realen und der digitalen Welt bauen. Immerhin soll die KI die gleichen Möglichkeiten haben wie ich. Sie soll das Licht ein und ausschalten können, gießen und vor allem ihr eigenes Werk betrachten können. Mit einem Relais hat das Licht ein und ausgeschaltet werden, eine hochauflösende Kamera bietet gute Sicht auf die Versuchsfläche.

Ein Lichtsensor sagt bescheid, ob die künstliche Beleuchtung zugeschaltet werden muss oder nicht. In Zukunft bekommt die KI noch die Möglichkeit, den Wasserstand zu messen und eine elektrische Pumpe um das Wasser Dünger Gemisch aufzufüllen. Allein den Roboterarm zum säen und ernten werde ich weglassen. Schließlich möchte ich am Ende nach meinem gescheiterten Versuch wenigstens die Lorbeeren der KI ernten.

Was die KI über das Gärtnern lernen muss

Natürlich könnte ich nun einiges einfach Programmieren: Wenn der Wasserstand zu gering ist, schalte die Pumpe ein, bis der Wasserstand wieder optimal ist. Wenn der Lichtsensor sagt, dass zu wenig Licht da ist und es gerade zwischen 7 Uhr und 18 Uhr ist schalte die Beleuchtung ein. Doch das wäre gemogelt, denn ich hätte es einfach nur programmiert. Aber es soll ja das Spielfeld der KI sein. Die KI soll ja etwas lernen. Also beginne ich, ihr den Zusammenhang zwischen Uhrzeiten und Tageslicht beizubringen. Sie soll lernen, dass es zu bestimmten Uhrzeiten mit hoher Wahrscheinlichkeit Tageslicht gibt. Als nächstes soll sie lernen, dass es auch am Tage einmal zu dunkel sein kann. Dann soll sie lernen, welche Wasserstände gut sind und wann Wasser nachgefüllt werden muss. Sie soll lernen, wie es aussieht, wenn die Pflanze wächst und wie es aussieht, wenn eine Pflanze vertrocknet.

So wird die KI ein besserer Gärtner als ich

Wenn die KI das alles erst einmal gelernt hat, und das ist eine ganze Menge, dann geht es richtig an die Arbeit. Aus den gewonnenen Daten soll die KI selbstständig lernen, welche Zyklen von Licht und Dunkelheit, zu Feuchte und Trockenheit zu optimalen Wachstum führen. Die KI soll einen Zusammenhang zwischen dem Bild der wachsenden Pflanze und der Parameter die sie verändern kann, erlernen.

Sollte das gelingen, wird ihr vielleicht bald klar werden, dass Männer gerne Dinge verschenken die ihnen selber nutzen. Denn was soll eine KI mit Salat? Das habe ich schlau eingefädelt, oder? 😉

An dieser Stelle werde ich fortlaufend über den aktuellen Stand der Versuchsreihe berichten.

Bisher habe ich folgendes verbaut:

  • Hydrokultur Set VÄXER von IKEA
  • Raspberry Pi Zero W
  • 1080 p USB Kamera
  • Calliope Mini Microcontroller
  • Grove Relais
  • Grove Bodenfeuchte Sensor

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.