Unterrichtsideen für den Calliope mini in nicht-MINT Fächern

Wahlcomputer für den Klassenrat, Lichtfarben mischen im Kunstunterricht, historische Ereignisse im Geschichtsunterricht vertonen – eine Auswahl von Ideen für den nicht-MINT Unterricht.

In einem anderen Post habe ich bereits geschrieben, warum ich nichts von Digitalunterricht als eigenem Unterrichtsfach halte und mir wünsche, dass digitale Themen – wie in der realen Welt auch – untergeordnet in allen Schulfächern Einzug halten. Der Calliope mini ist als programmierbarer Schulcomputer dafür gut geeignet. Er ist günstig, sehr vielfältig und die Programmierung ist Kinderleicht. Hier einige Beispiele, was man mit dem Calliope mini machen könnte.

Sportunterricht – Der selbstgebaute Fitnesstracker 

Der Calliope hat Knöpfe und ein Display und kann im Handumdrehen in eine Stoppuhr verwandelt werden. Damit messen die Kinder ihre Zeiten beim Laufen. Ein echter Fitness-Tracker. Der Calliope kann die gemessenen Daten auch ganz leicht an ein Smartphone oder Tablet senden, wo sie als Tabelle dargestellt werden. Genauso könnte man die Daten theoretisch (!) auch zu einer Webseite im Internet schicken und sie dort anzeigen. Darüber lässt sich nun mit den Schülern kontrovers diskutieren: Was spricht dafür, solche Fitnessdaten im Netz zu veröffentlichen? Was dagegen? Ist das fair für alle? Manche Schüler sind größer und schneller als andere. Vielleicht veröffentlicht man besser nur, um wie viel sich der Einzelne in Bezug auf eigene, frühere Leistungen verbessert hat? Würde man Ergebnisse ohne Verbesserung auch veröffentlichen oder lieber rauslassen? Was ist, wenn eine(r) aus der Klasse es nie schafft mit dabei zu sein, weil der Leistungsstand immer gleich hoch oder niedrig bleibt? Eine Unterrichtseinheit zu Sinn und Unsinn von Fitnesstrackern und der Quantified Self Bewegung.

Kunstunterricht – Farben mischen mit Tuschkasten und LEDs

Der Farbkreis ist ein Klassiker im Kunstunterricht. Meist wird er mit dem Tuschkasten gelehrt. Einige Schulen lassen die Kinder Wasser einfärben und in Behältern zusammenschütten. Im Beruf werden Farben meist am Computer genutzt. Und am Bildschirm ergeben alle Farben zusammen nicht schwarz, sondern weiß.

Adafruit NeoPixel RGB LED
Adafruit NeoPixel RGB LED

Das kann man mit dem Calliope Mini und einer RGB-LED gut ausprobieren. Und Lichtfarben aus rot, grün und blau mischen. Dann wissen die Kids genau, was es bedeutet, wenn sie in Word bei den Farben drei Regler von 0-255 sehen, die mit RGB beschriftet sind. Und sie wissen, dass ein Farbdisplay nicht viel mehr ist, als ein ganzer Haufen genau dieser Lämpchen, nur eben in Miniaturversion.

Geschichte – Kriege und Friedensphasen hörbar machen

Wie viele Kriege gab es eigentlich in der Geschichte Europas? Wie lange dauerten sie? Wie viele Opfer waren zu beklagen?
Es ist erstaunlich leicht, mit einfacher Programmierung der Wikipedia die Liste aller Kriege zu entlocken und in einem weiteren Schritt Datum, Dauer und Opferzahl aus den Seiten zum jeweiligen Krieg herauszuziehen. Von Hand wäre das eine Arbeit von vielen Stunden bis Tagen! Dann lassen wir den Calliope die Daten durchgehen und Töne spielen. Vielleicht vom Jahr 1200 bis 2016 in 6 Minuten, das macht 816 Jahre in 360 Sekunden. Für jedes Jahr dauert der Ton 0,44 Sekunden. Die Anzahl der Opfer bestimmt die Tonhöhe. Je mehr Opfer umso höher der Ton. Hört man sich die Daten an, wird es am Ende Laut und dann für lange 31 Sekunden fast ganz still. 31 Sekunden, das sind unglaubliche 71 Jahre nahezu absoluten Friedens nach dem 2. Weltkrieg. Was für ein Glück, dass wir heute hier leben!

Deutschunterricht – Textanalyse klassisch und digital

Textanalyse ist vielfältig. Klassisch untersucht man im Deutschunterricht Inhalt, Struktur, Sprache und Intention. In der digitalen Welt untersuchen oft Programme die Sprache nach Thema, Rechtschreibung, Grammatik, Stimmung, das Themenfeld ist auch hier riesig. Texte mit Programmcode zerpflücken ist spannend: Wie viele Worte enthält der Text, wie viele der Worte gehören zu welchen Wortarten? Kann man an der Anzahl der Wortarten Gedichte von Prosa unterscheiden? Wenn wir Nomen, Verben und Adjektive in positiv und negativ kategorisieren, können wir den Computer prüfen lassen, ob ein Text positiv oder negativ ist? Geht es auch, wenn der Text ironisch ist? Eine Unterrichtseinheit über Möglichkeiten und Grenzen maschineller Textanalayse.

Religionsunterricht – Digitale Nächstenliebe

Mit Code können wir die Welt verändern. Wer ist in der globalisierten, digitalen Welt unser Nächster?  Mit digitalen Mitteln sind die Möglichkeiten für Nächstenliebe und Solidarität nahezu unbegrenzt. Der Open Source Gedanke: Ich stelle meine Programme oder digitalen Erfindungen kostenlos zur Nutzung allen Menschen zu Verfügung. Jeder darf meinen Code nutzen, verbessern oder erweitern, solange auch derjenige seine Änderungen allen zur Verfügung stellt. Wir sprechen über Open Source, erstellen ein Calliope Programm zum Thema Nächstenliebe und stellen es der ganzen Welt über Github zur Verfügung.

Musikunterricht – Noten sind die ersten Programme!

Eine Partitur sagt uns, welche Töne wann und wie lange gespielt werden müssen. Für automatische Klaviere mit Lochstreifen haben dies bereits getan. Wir übertragen Noten in Programmcode und lassen den Calliope Musik spielen. So lernen wir, eigene Stücke zu komponieren. Wie klingen die Calliopes im Duett? Und wie komponiert man eines? Oder ein Quartett?

Politikunterricht, Klassenrat – Der Calliope Wahlcomputer

Wahlen werden heute mehr und mehr elektronisch abgehalten. Aber ist das eine gute Idee? Wir nutzen den Calliope und bauen unsere eigenen Wahlcomputer und untersuchen dabei die Vor-und Nachteile von Wahlcomputern und Möglichkeiten ind Arten der Wahlmanipulation.

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.